Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

27.02.2013 9/13

Noss informiert sich über Projekt "Soziale Stadt am Barbararing"

Seit 2004 läuft am Barbararing in Idar-Oberstein das Projekt "Soziale Stadt am Barbararing". Auf Einladung des IB besucht der Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss das dortige Zentrum für Kultur, Integration, Bildung und Begegnung (KIBB) um sich über die wichtige Arbeit zu informieren. Hartmut Geis vom IB erläuterte dem Abgeordneten die bisher in diesem ursprünglich problematischen Umfeld geleistete Arbeit, die seit 2004 als äußerst Erfolgreich bezeichnet werden kann. In und um das KIBB wurde eine gut funktionierende Struktur präventiver, integrativer und gemeinwesenorientierter Angebote geschaffen, die wie Herr Geis erläuterte, weit über das Projektgebiet hinaus in die ganze Stadt wirke. Die Angebote reichen von einem vielfältigen Beratungs- und Betreuungsangebot für alle Altersgruppen, das eine individuelle Sozialberatung, themenspezifische Veranstaltungen , Kooperationen mit Kitas und Schulen sowie weitere altersgruppenbezogene Angebote enthält. Zurzeit wird das Angebot regelmäßig von mehr als 25 Kindern genutzt. Auch Initiativen zur Verbesserung des Erscheinungsbildes des Barbararings, wie z.B. ein Balkonwettbewerb mit Prämierung der besten Objekte, sorgen dafür, dass sich das KIBB heute als wichtige Anlaufstelle für viele Menschen darstellt.
Die Förderung für das Projekt läuft zum 31.03.2014 aus. Es besteht daher die große Gefahr, dass, falls keine Weiterfinanzierungsmöglichkeit gefunden werden kann, 10 Jahre erfolgreiche Projektarbeit verpufft und das Wohngebiet eine ganz wichtige zusammenführende und integrative Einrichtung verbunden mit dem Wegfall gewachsener sozialer und bürgerschaftlicher Strukturen verlieren würde.
Auch Oberbürgermeister Bruno Zimmer würde es begrüßen wenn ein Weg gefunden werden könnte, das KIBB und die dort entstandenen Strukturen und bürgerschaftlichen Beteiligungen zu erhalten. Hans Jürgen Noss versprach sich in Mainz in diesem Sinne einzusetzen, damit die wichtige Arbeit fortgesetzt werden kann.