Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe-Zeitung, 23.11.2012

Abgeordneter diskutiert mit Schülern
Hans Jürgen Noss besuchte rund um den 9. November einige Schulen im Kreis

M Kreis Birkenfeld. Schon seit einigen Jahren besuchen die Abgeordneten des rheinland-pfälzischen Landtags am 9. November und den folgenden Tagen Schulen in ihrem Wahlkreis, um mit Schülern über die Ereignisse zu diskutieren, die sich an diesem Tag in der jüngeren deutschen Geschichte ereigneten: 1918 die Proklamation der deutschen Republik, 1923 der Hitler-Ludendorff-Putsch, 1938 die „Reichspogromnacht“ und 1989 der Fall der Berliner Mauer.

Auch der hiesige Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss ergriff erneut die Gelegenheit, mit Schülern zu diskutieren. Er besuchte die Realschulen plus in Birkenfeld und Baumholder, die IGS Herrstein und das Göttenbach Gymnasium in Idar-Oberstein. Ein Besuch der Berufsbildenden Schule Technik in Idar-Oberstein ist für Anfang Dezember geplant.

Neben der deutschen Geschichte standen auch aktuelle Themen der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik im Mittelpunkt des Interesses. Der Abgeordnete war über das rege Interesse der Jugendlichen, die sich bei den Gesprächen gut informiert zeigten, sehr erfreut. Auch das Wahlalter von 16 Jahren bei den Kommunalwahlen stand im Fokus, wobei sich der weit überwiegende Teil der Jugendlichen für eine Herabsetzung des Wahlalters aussprach. Interessant war dabei, so Noss, dass diese Diskussion sich nach kurzer Zeit meist zwischen Befürwortern und Gegnern innerhalb der Schülerschaft abspielte. Die getauschten Argumente machten deutlich, dass dieses Thema die jungen Menschen doch sehr bewegt.

Hans Jürgen Noss betonte, dass er die Gespräche mit den Schülern als ganz wichtig erachtet, denn es sollte für Politiker auch wichtig sein, wie die Jugend empfindet und sie Politik wahrnimmt. Nach seinen Worten wäre es sehr schade, wenn bei der Definition von Politik die Jugend nicht berücksichtigt werde. Auch für die nächsten Jahre würden daher, wie der Abgeordnete unterstrich, Schulbesuche fester Bestandteil seines Arbeitsprogramms sein.