Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe-Zeitung, 21.05.2012

458 000 Euro für Arbeiten am Schloss Oberstein bewilligt

Zuschuss Land fördert 21 Maßnahmen im Kreisgebiet aus dem Investitionsstock

M Birkenfeld. Wie Innenminister Roger Lewentz dem Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss mitteilte, fördert das Land aus dem Investitionsstock insgesamt 21 Maßnahmen im Kreis. Dies sind im Einzelnen:

Stadt Birkenfeld: Für die Parktreppe gab es eine Nachbewilligung von 20 000 Euro, für die Teilerneuerung der Friedhofsmauer 40 000 Euro und für den Ausbau der Straßen „Am Schwimmbad“ und Trierer Straße 65 000 Euro.

Verbandsgemeinde Birkenfeld: Zur Generalsanierung des Verwaltungsgebäudes in Birkenfeld gab es eine Nachbewilligung von 33 000 Euro, für die Dachsanierung der Grundschule 43 000 Euro.

Börfink: Das Land zahlt für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses 21 000 Euro; Hattgenstein: 3000 Euro gibt es für den Friedhofsweg. Heimbach: Eine neue Dacheindeckung, die Wärmedämmung und der Umbau der „Besenbinderhalle“ werden mit 52 000 Euro bezuschusst. Ruschberg: Der Ausbau des Heckwegs erhält 25 000 Euro. Mackenrodt: Zur Neugestaltung des Ortsmittelpunktes gibt es 15 000 Euro aus Mainz. Niederwörresbach: Die Erneuerung der Ufermauer entlang des Fischbachs an der Mehrzweckhalle wird mit 40 000 Euro gefördert. Sensweiler: Für den Neubau des Parkplatzes mit Freizeiteinrichtung am Bürgerhaus gibt es 78 000 Euro. Herborn: Die Sanierung des Fußwegs zum Kindergarten, die Gestaltung des Platzes am Denkmal und der Umbau der Treppenanlage werden mit 16 000 Euro gefördert.

Verbandsgemeinde Herrstein: Zum Monitoring bei der Sicherung des Rutschhanges Fischbach gibt das Land 60 000 Euro. Kirschweiler: Für die Neugestaltung und Sanierungsarbeiten an der Friedhofshalle und Außenanlage gibt es 20 000 Euro. Idar-Oberstein: Die Sanierung der Mehrzweckhalle in Algenrodt wird mit 198 000 Euro, Maßnahmen am Schloss Oberstein werden mit 458 000 Euro gefördert. Bundenbach: Sicherungsmaßnahmen am Besucherbergwerk „Herrenberg“ profitieren von einer zweiten Nachbewilligung von 24 000 Euro.