Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

25.07.2012 30/012

Auch 2012 Fördergelder für US-Standort Baumholder

Wie Innenminister Roger Lewentz dem Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss mitteilt, wird das Land auch für 2012 Fördermittel zur Modernisierung von privaten Wohneinheiten bereitstellen. "Meine jüngsten Gespräche mit hochrangigen Vertretern der US-Streitkräfte in Rheinland-Pfalz und in Washington haben bestätigt, dass die Initiative des Modernisierungsprogramms von der US-Seite sehr geschätzt wird", sagte Innenminister Roger Lewentz in Mainz.
Im Raum Baumholder werden durch das Sonderprogramm Hauseigentümer in den Landkreisen Birkenfeld und Kusel angesprochen, die Wohneinheiten zur Vermietung an Angehörige der US-Streitkräfte modernisieren möchten. Hierfür werden zunächst 200.000 Euro zur Verfügung gestellt. Bei darüber hinausgehendem Bedarf können zusätzliche Mittel beantragt werden.
"Nach der kürzlich erfolgten Bestätigung der US-Regierung mit den Standorten Baumholder und Spangdahlem auch in Zukunft langfristig planen zu wollen, freue ich mich, dass diese Initiative nun fortsetzen zu können", so Lewentz.
Im Rahmen des Programms ist pro Wohneinheit eine maximale Förderung von bis zu 20.452 Euro je nach Umfang der Modernisierungsmaßnahmen möglich. Die Förderkriterien für das laufende Jahr wurden auf die Besonderheiten des US-Stabilisierungsprogramms zugeschnitten. So können zum Beispiel ab sofort Förderanträge für Maßnahmen in allen Umlandgemeinden des Standortes Baumholder gestellt werden. Förderungen in den umliegenden Städten Baumholder, Birkenfeld und Kusel sind somit ebenfalls grundsätzlich möglich.
Hauptaspekt bei der Gewährung einer Förderung für Modernisierungsmaßnahmen ist die anschließende Vermietung der Wohneinheit an Angehörige der US-Streitkräfte über einen Zeitraum von zehn Jahren. Die Abwicklung findet weiterhin in Anlehnung an die Fördervorschriften der Dorferneuerung statt. Ansprechpartner für interessierte Hauseigentümer sind die jeweiligen Dorferneuerungsbeauftragten in den zuständigen Kreisverwaltungen.