Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe Zeitung, 21.03.2011

Hottenbacher Kita hat Zukunft
Spekulation um Fortbestand der Einrichtung fürs Erste beendet

M Hottenbach. Seit etwa zwei Jahren treibt die Hottenbacher die Sorge um, ihre Kindertagesstätte könnte geschlossen werden. An Bemühungen, dieses Schicksal abzuwenden, hat es seit dieser Zeit nicht gemangelt. Auch unorthodoxe Wege wurden dabei beschritten. Ein letzter verzweifelter Versuch wurde Ende des vergangenen Jahres unternommen (die NZ berichtete). Kinder aus dem Stadtgebiet von Idar-Oberstein, denen dort kein Betreuungsplatz zur Verfügung gestellt werden konnte, sollten das Überleben der Einrichtung sichern: ein Ansatz, der nicht von Erfolg gekrönt war.

Die Idee, eine Krabbelgruppe zu gründen – zurzeit besteht diese aus rund einem Dutzend Kindern – hat sich dagegen als Glücksgriff entpuppt. Von diesem Angebot fühlten sich auch etliche Eltern aus der Umgebung von Hottenbach angesprochen. Die dadurch bedingte positive Entwicklung der Anmeldezahlen ließ bei den Verantwortlichen erste Hoffnung aufkeimen. Beeindruckt von den Bemühungen der Hottenbacher in Sachen Erhalt der Kindertagesstätte zeigte sich bei einem Besuch Anfang des Jahres die Staatssekretärin im Bildungsministerium, Vera Reiß. Ausdrücklich ermutigte sie die Verantwortlichen, den eingeschlagenen Weg konsequent fortzusetzen.

Die lang ersehnte Nachricht, dass ein Aus der Kindertagesstätte verhindert werden kann, überbrachten nun die Abteilungsleiterin Jugend und Bildung bei der Kreisverwaltung Birkenfeld, Elke Ferfers, und die Sachbearbeiterin für Kindertagesstätten des Landesjugendamtes, Brunhilde Brachmann.

Aufatmen in Hottenbach: „Mit der Entscheidung, die Betriebserlaubnis um ein weiteres Jahr zu verlängern, ist uns ein gutes Stück geholfen“, erklärt Ortsbürgermeister Horst Kreischer.

Die Kindertagesstätte wird zukünftig als kleine altersgemischte Gruppe betrieben. Bei dieser Perspektive wird sich der Gemeinderat in Kürze Gedanken machen, wie die Attraktivität der Einrichtung durch bauliche wie auch konzeptionelle Maßnahmen weiter zu erhöhen ist. Auch Anreize und Fördermöglichkeiten, durch die speziell junge Familien nach Hottenbach kommen sollen, werden erörtert. Nur so glauben Ortsbürgermeister und Beigeordnete eine dauerhaft tragfähige Lösung zu erreichen.

Dieser Etappenerfolg habe im wahrsten Sinne des Wortes viele Mütter und Väter. Neben den steigenden Anmeldezahlen, dem Engagement der Eltern der Krabbelgruppenkinder und dem steten Bemühen der Ortsgemeinde, habe auch die Unterstützung durch den Landtagsabgeordneten Hans-Jürgen Noss eine entscheidende Rolle gespielt, sind sich die Verantwortlichen in Hottenbach einig.