Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe Zeitung, 27.09.2010

Viel Extra-Lob für Kurt Brust

22. Veitsrodter Herbstmarkt und Aktionstage des regionalen Handwerks ergänzten sich wieder einmal vorzüglich

Der 22. Veitsrodter Herbstmarkt und die mittlerweile seit zwölf Jahren damit verbundenen Aktionstage des regionalen Handwerks passten auch in diesem Jahr wieder hervorragend zusammen.

Veitsrodt. Kaum hatte am Samstagmittag der Handwerkerchor nach der traditionellen Bitte „Gott schütze das ehrsame Handwerk“ das Morgenlied „Herauf, herauf, o Sonne“ intoniert, da brach selbige nach regenreichem Vormittag wirklich durch die Wolken, und auch am Sonntag hatte der 22. Veitsrodter Herbstmarkt noch einigermaßen Glück mit dem Wetter.

Fast alle im Freien geplanten Veranstaltungen – Biathlon, Kaltblüterrennen, Kutschenkorso, Pferdeverkaufsschau – konnten durchgeführt werden, obwohl dicke Jacken und das Mitführen von Regenschirmen für die trotz zeitweise durchdringendem Wind und Niesel sehr zahlreich erschienenen Besucher unumgänglich waren.

Der Schirmherr des Herbstmarktes hingegen, der Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss, brauchte trotz seiner beziehungsreichen Funktion keinen Schirm. Während der offiziellen Eröffnungsreden am Samstag schien die Sonne. Veitsrodts Ortsbürgermeister Bernd Hartmann begrüßte die Vertreter aus Politik und Wirtschaft und die übrigen Marktgäste. Eric Aulenbacher, Vorsitzender der Kreishandwerkerschaft, stellte die düstere Finanzsituation der Kommunen in den Mittelpunkt seiner Rede und forderte mehr Gestaltungsspielraum in der kommunalen Selbstverwaltung. Kommunale Einnahmen dürften nicht schon durch die von höheren Ebenen auferlegten Pflichtaufgaben aufgezehrt werden.

Ein Lob für das regionale Handwerk sprach Hans Jürgen Noss aus: Die kurzsichtige „Geiz ist geil“-Mentalität sei ein Irrweg. Das Handwerk leiste hervorragende Arbeit und sei ein Garant für wirtschaftliche Stabilität. Die finanzielle Situation der Gemeinden zu sanieren, sei eine „Herkulesaufgabe“, könne und müsse aber – darin war er sich mit seinem Nachredner, dem Bundestagsabgeordneten Fritz Rudolf Körper einig – „gemeinsam“ angepackt und zu einem erfolgreichen Ende geführt werden. Kreisbeigeordneter Klaus Beck dankte allen Herbstmarkt-Beschickern für ihr Engagement und wandte sich besonders an Kurt Brust. Der gerade 80 Jahre alt gewordene Ehrenkreishandwerksmeister war Begründer der Aktionstage. „Brust hat Weitblick gezeigt“, so Beck, „er wusste um die Bedeutung des Handwerks.“

Ein Rundgang der Ehrengäste durch das Ausstellungszelt der Handwerkerinnungen und durch die Einkaufsgassen des Krammarktes schloss sich an. (ed)