Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe Zeitung, 17.07.2009

LBB ein wichtiger Wirtschaftsfaktor
MdL Noss besucht Niederlassung Idar-Oberstein

IDAR-OBERSTEIN. Der Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss informierte sich in der Idar-Obersteiner Niederlassung des Landesbetriebs Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) über deren Aufgaben. Insgesamt ist der Landesbetrieb in sieben Niederlassungen vertreten. In Idar-Oberstein sind 141 Mitarbeiter beschäftigt, von denen mehr als die Hälfte über einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss verfügt.

Die Niederlassung ist zuständig für die Landkreise Birkenfeld, Bad Kreuznach, Rhein-Hunsrück sowie einige Projekte in angrenzenden Bereichen. Die Aufgabenschwerpunkte liegen neben dem Immobilienmanagement überwiegend beim Baumanagement. Die Einrichtung plant den Neubau, Umbau oder die Sanierung von Objekten. Das Aufgabenspektrum reicht vom Planen über das Bauen bis hin zur schlüsselfertigen Übergabe. Auftraggeber des LBB sind zu einem großen Teil die US-Streitkräfte, der Bund und insbesondere die Bundeswehr. Aber auch das Land vergibt zahlreiche Aufträge und die LBB-eigenen Immobilien müssen ebenso verwaltet werden. 2008 betrugen die Bauausgaben rund 34 Millionen Euro. Für über 3 Millionen Euro wurden Aufträge an freiberuflich Tätige vergeben, zum Beispiel an Architekten.

Die Mitarbeiter der Niederlassung Idar-Oberstein managen derzeit mehrere Großprojekte, unter anderem auf der US-Airbase Ramstein, in der Landespolizeischule am Flugplatz Hahn sowie in den Bundeswehrstandorten Idar-Oberstein, Kastellaun, Kusel und Baumholder.

Noss bedankte sich bei dem Leiter Norbert Höbel und seinen Mitarbeitern Thorsten Fries, Klaus Eberhard Schmidt und Wolfgang Georges für die Informationen, die nach seinen Worten deutlich machten, welch wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region sich hinter der Niederlassung des Landesbetriebs LBB verbirgt.

Mehr als 130 qualifizierte Arbeitsplätze sowie das zur Verfügung stehende Auftragsvolumen, welches zu einem bedeutenden Anteil im Kreis verbleibe, würden nachhaltig die Wichtigkeit des LBB für den hiesigen Raum unterstreichen, betonte der Abgeordnete.