Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe Zeitung, 06.01.2009

Die Pflegeoase ist vorbildlich
SPD-Kreistagsfraktion und Landrat besuchten AWO-Altenzentrum

IDAR-OBERSTEIN. "Unser Haus ist gut aufgestellt und bietet einen hohen Pflegestandard", stellte Fred Dreher, Leiter des AWO-Altenzentrums in Idar-Oberstein beim Besuch der SPD-Kreistagsfraktion und Landrat Axel Redmer fest. Fast alle Plätze sind belegt, damit verfügt das AWO-Pflegezentrum über eine hohe Auslastung, was nach Auffassung des Fraktionsvorsitzenden Hans Jürgen Noss auch etwas mit der Zufriedenheit der Bewohner und ihrer Angehörigen zu tun hat. Für rund vier Millionen Euro wird das Altenzentrum derzeit modernisiert.

Dreher wies besonders auf das Modellprojekt Pflegeoase hin, das es landesweit nur noch in Adenau gibt. Unter wissenschaftlicher Begleitung der FH Vallendar gibt es sieben Plätze für Demenzkranke. In einem großen freundlichen Raum werden sie ständig betreut und gepflegt.

Das Demenz-Netzwerk sollte laut Dreher weiter ausgebaut werden. Volkmar Pees, neuer AWO-Kreisvorsitzender, will die Demenzberatung verbessern. Der Landrat sagte dazu seine Unterstützung zu. Hans Jürgen Noss berichtete, dass der SPD-Kreisverband vier größere öffentliche Veranstaltungen durchgeführt hat, die durch ihre Resonanz zeigten, wie wichtig die Pflege von Menschen angesehen wird. Auch sei klar geworden, dass der Kreis Birkenfeld über eine gute Pflegestruktur verfügt, die den Vergleich mit den Nachbarkreisen nicht scheuen muss. Zum Thema Demenz wird es bald eine SPD-Infoveranstaltung geben. Auf die Frage von Klaus Beck, ob denn die Altenheime im Kreis sich regelmäßig austauschen würden, sagte Dreher, dass dies im Bedarfsfall sicherlich der Fall sei, aber leider keine regelmäßigen Treffen stattfinden.

Die Arbeitsbedingungen und -belastungen der Pflegekräfte, ihre Bezahlung, die wachsenden Dokumentationspflichten, altenbetreutes Wohnen sowie weitere Diskussionen rund um die Pflege rundeten das Besucherprogramm der SPD-Kommunalpolitiker ab, die betonten, dass sie die Pflege auch weiterhin als wichtiges Arbeitsfeld ansehen und sich ständig darüber informieren wollen.