Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

10.06.2009 24/09

Besuch im gemeindepsychiatrischen Zentrum

In Begleitung von SPD-Kommunalpolitikern besuchten der rheinland-pfälzische Staatssekretär Christoph Habermann und der Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss das gemeindepsychiatrische Zentrum ( GPZ) in Idar-Oberstein, wo sie von den Geschäftsführern Frau Martina Becker und Herrn Freimut Kley begrüßt wurden.

Diese erläuterten den Gästen die Aufgabe des GPZ, welches 1998 errichtet wurde und zeigten diesen die Räumlichkeiten.

Frau Becker betonte, dass es Ziel sei, den psychisch kranken Menschen so zu stabilisieren, dass diese sich normale Tagesstrukturen erhalten und ihren Tagesablauf planen können.

Es besteht eine Kontakt- und Informationsstelle, die täglich geöffnet ist und den Menschen mit Rat und Tat zur Seite steht. Im GPZ stehen 18 Plätze für Tagesbesucher zur Verfügung. Während des Tages werden vielfältige Tätigkeiten von Hauswirtschaft bis zur kreativen Holzverarbeitung angeboten. Durch diese Tätigkeiten soll den Besuchern eine Eingliederung in das Gesellschafts- und Arbeitsleben erleichtert werden. Im Dachgeschoss des GPZ befinden sich sieben Wohneinheiten im Rahmen des betreuten Wohnens für psychisch kranke Menschen. Das GPZ ist, wie Herr Kley weiter informierte, ein wichtiger Baustein der gemeindenahen Psychiatrie im Landkreis Birkenfeld. Alle Hilfsangebote dienen der Stabilisierung der Menschen mit psychischen Erkrankungen, wodurch stationäre Aufnahmen in Einrichtungen verhindert werden können.

Der Staatssekretär bemerkte, dass es wichtig sei, von der Sichtweise der betroffenen Menschen her zu denken, denn das Interesse an den Menschen müsse größer sein, als das der Institutionen. Er und der Landtagsabgeordnete begrüßten die verschiedenen Angebote des GPZ ausdrücklich und stellten heraus, wie wichtig die gemeindenahe ambulante Versorgung von Menschen mit Behinderungen ist. Sie bedankten sich bei Frau Becker und Herrn Kley und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, für die engagierte Arbeit im GPZ und die erhaltenen Informationen.