Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe Zeitung, 24.07.2007

Kindergarten ist bis 13 Uhr geöffnet
MdL Hans Jürgen Noss lobte das Angebot

HORBRUCH. In Begleitung von Ortsbürgermeister Klaus Hepp, des 1. Ortsbeigeordneten Bernd Kley sowie des Kreistagsmitglieds Arnold Scherer stattete Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss SPD) der Ortsgemeinde Horbruch einen Besuch ab.

In kurzen Worten stellte der Ortsbürgermeister seine Gemeinde vor, die nach seinen Worten gut aufgestellt sei. Dabei betonte er, dass sich die Nähe zum Hahn positiv bemerkbar mache. Die noch vorhandenen Bauplätze im Neubaugebiet sollten ausreichen, den derzeitigen Bedarf abzudecken.

Im Mittelpunkt des Besuches von Noss stand der Kindergarten in Horbruch, der sich in der Trägerschaft der Ortsgemeinde befindet. Mit mit dem Kindergarten im Ort wirbt die Gemeinde, wie Hepp weiter ausführte, insbesondere um den Zuzug junger Familien. Zurzeit wird die Einrichtung, wie deren Leiterin Sonja Brückner informierte, von 23 Kindern besucht. Diese werden von zwei Erzieherinnen und einer Teilzeitkraft betreut. Die Kinder aus Horbruch und Krummenau fühlen sich, wie der Abgeordnete feststellen konnte, in dem Kindergarten offensichtlich sehr wohl.

Um Arbeit und Kindererziehung miteinander vereinbaren zu können, kommt der Kindergarten, wie die Leiterin weiter ausführte, den berufstätigen Eltern entgegen: Die Kinder können bis 13 Uhr im Kindergarten bleiben.

Die neuen Bildungsempfehlungen des Landes werden entsprechend der Vorgabe umgesetzt, wobei insbesondere die Sprachförderung positiv gesehen wird. Auch Kinder ab zwei Jahren können im Kindergarten aufgenommen werden. Dieses Angebot wird zurzeit aber nur vereinzelt in Anspruch genommen, so Sonja Brückner.

Insgesamt ist der Kindergarten in einem sehr guten Zustand. "Man merkt, dass sich die Verantwortlichen in der Gemeinde mit ihrem Kindergarten identifizieren und dass die dort arbeitenden Erzieherinnen ihre Aufgaben mit großem Engagement erfüllen", fasste Noss seine Eindrücke zusammen und betonte, dass die Ortsgemeinde auf dem richtigen Weg sei.