Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe Zeitung, 23.05.2007

Wohnortnahe Grundschulen erhalten

Staatssekretär Michael Ebling referierte ausführlich über rheinland-pfälzische Bildungspolitik

KREIS BÍRKENFELD. Die rheinland-pfälzische Bildungspolitik stand im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung, zu der Landtagsabgeordneter Hans Jürgen Noss den Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Michael Ebling, eingeladen hatte. Neben Landrat Axel Redmer konnte Noss zahlreiche Schulleiter, Lehrer, Vertreter der Schulelternschaft sowie interessierte Bürger zu der Veranstaltung begrüßen.

In seinem Eingangsreferat wies Ebling zunächst darauf hin, dass es in keinem westeuropäischen Land einen direkteren Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und den Bildungschancen der Kinder gibt. Er bezeichnete es als große Herausforderung, hier für eine gerechte Chancengleichheit zu sorgen.

Qualität und Quantität der schulischen Förderung sollen ausgebaut werden, wobei Qualitätsentwicklungsprogramme den Schulen vorgeschrieben werden. Innerhalb der gesetzten Standards sollen Schulen aber einen hohen Entscheidungsspielraum nutzen können. Im Bereich der vorschulischen Ausbildung der Kinder bietet das Landesprogramm "Zukunftschance Kinder - Bildung von Anfang an" beste Entwicklungschancen für die Kinder.

Wie Ebling betonte, ist Rheinland-Pfalz das dynamischste Bundesland, was die Betreuung der unter Dreijährigen betrifft. Bildung in Kindertagesstätten werde immer wichtiger und helfe, den Übergang der Kinder von Kindertagesstätten in die Grundschule zu verbessern. Eine Absage erteilte der Staatssekretär all denen, die aus Kostengründen Grundschulen schließen wollen. Unter dem Motto " Kurze Beine - kurze Wege" ist es Ziel der Bildungspolitik im Lande die Grundschulversorgung für die Kinder möglichst wohnortnah dauerhaft zu erhalten.

In der lebhaft geführten Diskussion wurden Themen wie die Lehrerversorgung, Bildungsstandards, Versorgung mit Mangelfachlehrern sowie weitere Punkte diskutiert. Abschließend bedankte sich Noss bei Ebling für dessen Ausführungen.