Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe Zeitung, 28.03.2006

Um absolute Mehrheit gebangt
Klare Siege nahmen der Wahlparty von Hans Jürgen Noss die Spannung

BIRKENFELD. Dass die Wahlparty des Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss nicht gerade spannungsgeladen ist, liegt auf der Hand: zum einen wegen der Anfangszeit, zum anderen wegen der schnell feststehenden klaren SPD-Siege in Land und im Kreis.

Planmäßig geht es um 19.30 Uhr los. Zu diesem Zeitpunkt hat sich die Euphorie, die die Genossen angesichts der verheißungsvollen Prognose und der ebenso günstigen ersten Hochrechnungen am heimischen Fernseher erlebten, bereits gelegt: Sie ist einem Hoffen und Bangen gewichen, ob es am Ende sogar für die absolute Landtagsmehrheit reicht.

So herrscht in der Birkenfelder AWO-Begegnungsstätte Auf Ellenborn eine eher nüchterne Atmosphäre. Obwohl sie für die Kräfteverhältnisse auf Landesebene kein Gradmesser sind, bieten die aus dem eigenen Stimmbezirk mitgebrachten Resultate beliebten Diskussionsstoff.

Als Noss mit seinem Skoda vorfährt, ist der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Christoph Böhr schon Geschichte. Dem Abgeordneten ist sein Ergebnis bestens bekannt: Via Telefon ließ er sich zu Hause von Landrat Redmer über die einlaufenden Meldungen informieren.

Mit Applaus empfängt die Schar der Parteifreunde, unter der viele Jusos sind, den Gewinner, der nach eigenem Bekunden "nie nervös war, weil ich fest mit dem Sieg rechnete". Weil der Erfolg an der oberen Nahe in trockenen Tüchern ist, konzentrieren sich etliche Gäste auf den Bildschirm: Die Anzeichen verdichten sich, dass die SPD allein regieren kann. "Soll Triumphator Kurt Beck der FDP trotzdem ein Angebot zur Fortsetzung der Koalition unterbreiten?", lautet die heiß debattierte Frage. Für den Wahlkreis liefert Axel Redmer das vorläufige amtliche Endergebnis: 47,2 Prozent für Noss, 49,1 für die SPD. Beifall brandet auf: "Super, super!"

Dankbar zeigt sich der MdL gegenüber seinen fleißigen Helfern, die nicht mit Reden gelangweilt werden, sondern sich unterhalten, essen und trinken können. Vor allem aus dem Süden des Kreises treffen immer mehr Parteifreunde ein, die freudig von den Erfolgen vor Ort berichten, während andere ihre Gulaschsuppe löffeln. Jubelnd reagiert die Menge, als der SWR 53 Sitze für die SPD und das Direktmandat für Hans Jürgen Noss verkündet. Über Han-dy, teilweise per SMS, treffen noch zahlreiche Glückwünsche ein, darunter auch einige aus den Reihen der CDU. (ks)

Zusammen mit seinen Vorgängern Jürgen Henze (links) und Axel Redmer (rechts) analysierte der Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss das Ergebnis auf Kreisebene. Foto: Reiner Drumm