Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Nahe Zeitung, 13.10.2006

Am Anfang nicht zufriedenstellend
MdL Noss traf sich mit Arbeitsagentur-Chef

KREIS BIRKENFELD/MAINZ. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeit in Bad Kreuznach, Jürgen Haßdenteufel, besuchte den Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Noss zu einem Meinungsaustausch.

Im Mittelpunkt des Gespräches stand die Arbeit der Arbeitsgemeinschaften (Arge), die - so Haßdenteufel - ohne längere Vorbereitungszeit vor der Herausforderung standen, die vielfältigen Probleme zu lösen, die aus der Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe resultierten. Dass dies am Anfang nicht immer für alle zufriedenstellend lief, hat nach übereinstimmender Überzeugung beider Gesprächsteilnehmer viel mit Anlaufschwierigkeiten und fehlender Einleitungszeit zu tun.

Zwischenzeitlich, so Haßdenteufel, sind viele der anfänglichen Probleme aufgearbeitet. "Die Arbeitslosenzahlen sind in letzter Zeit zwar glücklicherweise gesunken, doch ist die Zahl der registrierten Fälle immer noch wesentlich höher als mit Beginn der Arge vermutet wurde, was zu einer starken Belastung der Mitarbeiter führt."

Ein weiteres Thema des Gesprächs war die aktuelle Situation am Ausbildungsmarkt. Ein Problem seien hier unverändert die fehlenden Ausbildungsplätze. Trotz großer Anstrengungen der Arbeitsagentur, der Arge, der Wirtschaft und sonstiger Stellen bekamen bisher nicht alle Jugendliche einen Ausbildungsplatz. Hier gelte es, so Noss, auch weiterhin alle Anstrengungen zu unternehmen, um diese Situation zu verbessern.

Bei den Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen durch Arge und Arbeitsagentur werde nun die regionale Kompetenz verstärkt genutzt. Auch hinsichtlich der Qualitätsanforderungen würden wieder höhere Forderungen gestellt, was wie Noss und Haßdenteufel übereinstimmend feststellten, zu einer Verbesserung der Maßnahmen führt und die etablierten und leistungsstarken Bildungsinstitute stärkt. Beide vereinbarten, sich demnächst zu einem weiteren Gespräch zu treffen.