Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

23/15

Noss tritt wieder an

Auch bei der kommenden Landtagswahl soll der Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss den hiesigen Wahlkreis wieder gewinnen. Die Wahlkreisversammlung der Kreis-SPD im Gemeindehaus in Hettenrodt, die von Uwe Weber, dem verbandsbürgermeister von Herrstein hervorragend geleitet wurde, nominierte Noss mit einem überragenden Stimmenergebnis als Wahlkreiskandidat für die nächste Landtagswahl. Ehrengast der Veranstaltung war der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck, der von den Versammlungsteilnehmern herzlich begrüßt wurde.
Nach Grußworten der Bundestagsabgeordneten Heide Henn, die aus Sonnenberg stammt und einen saarländischen Wahlkreis in Berlin vertritt und Bettina Brück, der bildungspolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, bildete die Rede von Kurt Beck den absoluten Höhepunkt des Abends. Kurt Beck, der seit geraumer Zeit auch Mitglied des Kuratoriums der Stefan-Morsch-Stiftung ist und von daher häufig in Birkenfeld zu Gast ist, demonstrierte den Besuchern eindrucksvoll, dass er wie eh und je in der Lage ist, einer Versammlung seinen Stempel aufzudrücken. Er betonte, dass er aus alter Verbundenheit zu Hans Jürgen Noss, mit dem er viele Jahre in Mainz gut zusammengearbeitet habe, gerne nach Hettenrodt gekommen sei und sich freue, wieder einmal vielen langjährigen Mitstreitern zu begegnen. In seinen weiteren Ausführungen, die immer wieder von Beifall unterbrochen wurden, unterstrich er, dass Rheinland-Pfalz, ehedem als „Land der Reben und Rüben“ tituliert, sich zu einem guten Wirtschaftsstandort entwickelt habe, welches die drittniedrigste Arbeitslosenquote aller Bundesländer aufweise. Auch im Bildungsbereich setze das Land Akzente. Der kostenlose Zugang zur Bildung, vom Kindergarten bis zu den Hochschulen, mit die kleinsten Schulklassen, und eine hervorragende Versorgung mit Ganztagsschulen, seien Beispiel dafür, dass die Bildung im Land eine hohe Priorität besitzt. Diese Maßnahmen seien auch unbedingte Voraussetzungen dafür, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelänge. Er lobte Malu Dreyer, die eine hervorragende Ministerpräsidentin sei, was von ihren hohen Sympathiewerten, mit denen sie sich deutlich von der Oppositionsführerin absetze. Er bat die Versammlungsteilnehmer Hans Jürgen Noss, der in Mainz eine hervorragende Arbeit leiste, auch weiterhin zu unterstützen.
Hans Jürgen Noss zeigte in einem Rückblick die von ihm geleistete Arbeit der letzten Jahre im Wahlkreis, wie auch in Mainz auf. Als innenpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion bildet natürlich die Innenpolitik die Schwerpunkte seiner Arbeit, wobei er ganz besonders die Kommunalpolitik im Fokus, hat, wie er erläuterte. Der Nationalpark biete für die gesamte Region eine hervorragende Chance sich positiv fortzuentwickeln. Die SPD vor Ort habe von Anfang an klar Flagge gezeigt und sich einstimmig auf einem Kreisparteitag für den Nationalpark ausgesprochen. Er sei auch froh, dass auf regionaler Ebene alle Parteien und die überwiegende Anzahl der Kommunen sich eindeutig für den Nationalpark ausgesprochen haben. Die Verkehrsanbindung der Region und hier speziell der weitere Ausbau der B 41 und der Hunsrückspange bildeten weitere Schwerpunkte seiner Ausführungen. Eingehend auf die Bürgermeisterwahl in Herrstein die am 14. Juni stattfindet forderten die anwesenden Delegierten auf, den derzeitigen Bürgermeister Uwe Weber zu unterstützen. Er betonte, dass dieser nicht nur beim Aufbau des Nationalparks eine hervorragende Arbeit geleistet habe, sondern ein prima Bürgermeister sei, der es verdiene auch weiterhin die Geschicke der Verbandsgemeinde Herrstein zu leiten.

Bei den abschließenden Wahlen wurde Hans Jürgen Noss mit einem überragenden Ergebnis von 67 Ja-Stimmen und 2 Enthaltungen bei 69 abgegebenen zum Wahlkreiskandidaten gewählt. Julia Luthmann, die Fraktionsvorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, die als B-Kandidatin antrat, erhielt bei 63 Ja-Stimmen, 3 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen ebenfalls ein hervorragendes Ergebnis. Zum weiteren Bewerber für die Wahl zum Landtag wurde Thomas Roland gewählt.