Startseite | Kontakt | Impressum | Sitemap

www.hans-juergen-noss.de

Pressemitteilung, 26.01.2007

Noss und Pörksen: Internetkriminalität erfordert neue Methoden der Prävention und Repression

Mainz, den 26.01.2007

„Nach den Zahlen der aktuellen polizeilichen Kriminalstatistik für Rheinland-Pfalz sind die Fälle von Betrügereien und Vermögensdelikten bei Geschäften im Internet deutlich gestiegen. Dieser Trend ist bundesweit festzustellen. Daneben kann man von einem großen Dunkelfeld ausgehen. Die Bandbreite möglicher Delikte reicht vom betrügerischen Anbieten von Waren und Dienstleistungen, Kreditkartenbetrug, verbotenes Glückspiel bis zur Verbreitung von Kinderpornographie und extremistischer Propaganda. Dabei scheint die scheinbare Anonymität dieses Mediums für viele Täter verlockend zu sein. Dennoch fallen bei all diesen Straftaten Beweismittel in digitaler Form an, die gesichert und ausgewertet werden müssen“, so Hans Jürgen Noss, innenpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.
Die steigende Bedeutung des Internets im Alltag der Bürgerinnen und Bürger werfe die Frage nach effektiver Bekämpfung der Internetkriminalität auf. Neben einer gut ausgestatteten und ausgebildeten Polizei können sich die Verbraucher auch selbst durch bestimmte Verhaltensregeln vor Betrügereinen schützen. So sollte man sich bei Internet-Auktionen über den Geschäftspartner informieren und insbesondere solche Angebote genau prüfen, bei denen man in finanzielle Vorleistung treten muss.
„Unstrittig ist, dass das Internet neue Möglichkeiten zur Begehung von Straftaten bietet. Eine Bekämpfungsstrategie muss sich deshalb an diesem Medium orientieren. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat für die Polizei schon im Jahr 2003 eine Konzeption zur Bekämpfung der Internetkriminalität entwickelt und umgesetzt. Seit Anfang 2007 führt das Landeskriminalamt auch anlassunabhängige Recherchen im Internet durch. Aber auch Institutionen außerhalb der Polizei, wie z.B. jugendschutz.net, leisten einen wirksamen Beitrag zur Bekämpfung der Kriminalität im Internet“, macht Carsten Pörksen, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion und polizeipolitischer Sprecher deutlich. Auf Antrag der SPD-Landtagsfraktion wird sich der Innenausschuss des Landtags demnächst mit diesem Thema befassen.